Wer ist ein Christ

Christen sind Menschen die glauben, dass die Bibel das Wort Gottes ist.

Sie wissen, dass alle gegen dieses Wort verstoßen haben und als Sünder Gott gegenüber schuldig sind.

1. Joh. 1,8: Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.

Römer 3,23: Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes …


Christen sind überzeugt, dass dieses Wort den einzigen Weg zur Rettung von dem Gericht Gottes und
zur Vergebung unserer Schuld ihm gegenüber, zeigt:

Apg. 4,12: Und es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben,
in dem wir errettet werden müssen.

1. Joh. 1,9: Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt
von jeder Ungerechtigkeit.


Christen glauben an Jesus Christus als ihren Erlöser:

Joh. 3,16: Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder der an ihn glaubt,
nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

1. Joh. 1,7: … das Blut Jesu, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.

Römer 5,1: Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren
Herrn Jesus Christus, …

Christen haben einen Auftrag:

Apg. 10,42-43: und er (Jesus) hat uns befohlen, dem Volke zu predigen und ernstlich zu bezeugen, dass er der von Gott
verordnete Richter der Lebenden und der Toten ist. Diesem geben alle Propheten Zeugnis, dass jeder, der an ihn glaubt,
Vergebung der Sünden empfängt durch seinen Namen.

2. Kor. 5,11: Da wir nun den Schrecken des Herrn kennen, so überreden wir die Menschen.

2. Kor. 5,20-21: So sind wir nun Gesandte an Christi Statt, indem Gott gleichsam durch uns ermahnt;
wir bitten für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott! Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht,
damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.


Christen haben eine feste sichere Hoffnung (Zukunft)

Matth. 28,20: Und siehe ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.

Joh. 14,2-3: Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben:
ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten?

1. Thes. 4,17: danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken
dem Herrn entgegen in die Luft; und also werden wir allezeit bei dem Herrn sein.

 

Welcher Name?

Apg. 11,26: … und dass die Jünger (Gläubige welche Jesus Christus nachfolgen) zuerst in Antiochien Christen genannt wurden.

 

Welche Organisation?
Auch bei der Organisation des Zusammenkommens soll das Wort Gottes die maßgebende Richtschnur sein.

Matth. 18,20: … wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.

Apg. 2,42: Sie (die ersten Christen) verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft,
im Brechen des Brotes und in den Gebeten.

Kol. 1,18: Und er ist das Haupt des Leibes, [nämlich] der Gemeinde.

Sind Sie Christ … ?

2. Kor. 5,17: Wenn jemand in Christo ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe,
alles ist neu geworden.

2. Joh. 5,12: Wer den Sohn hat, hat das Leben, wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht.

Joh. 1,12: Soviele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen die an seinen Namen glauben.